Koch & Brandes 
 Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater 

Mandantenbereich

 

Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 24.10.2019

Keine Geltendmachung weiterer Abschreibungen in Folgejahren ohne verbliebenes Abschreibungsvolumen

Werden Anschaffungskosten für ein Wirtschaftsgut in einem Veranlagungszeitraum in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich berücksichtigt, obwohl sie nur im Wege der Absetzung für Abnutzung (AfA) hätten geltend gemacht werden dürfen, scheidet ein Werbungskostenabzug von Abschreibungsbeträgen in Folgejahren aus. Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden (Az. 3 K 2466/18).

Eine Gesellschaft Bürgerlichen Rechts (GbR), die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt, erwarb im Jahr 2008 Geräte, die in ihr Vermietungsobjekt eingebaut wurden. Die Anschaffungskosten der Geräte wurden als sofort abzugsfähige Aufwendungen geltend gemacht. Ein Abschreibungsbetrag von 1/10 der Anschaffungskosten der Geräte wurde zudem als Werbungskosten angesetzt. Im Rahmen einer Betriebsprüfung für das Jahr 2009 wurde die doppelte Berücksichtigung des Anschaffungsvorgangs festgestellt. Man einigte sich darauf, dass die Anschaffungskosten im Wege der Abschreibung als Werbungskosten berücksichtigt werden sollten und daher der Sofortabzug der Aufwendungen rückgängig gemacht werden sollte. Diese Bescheidänderung unterblieb und kann wegen zwischenzeitlichen Eintritts der Festsetzungsverjährung nicht mehr nachgeholt werden. In dem Feststellungsbescheid 2012 wurde der Abschreibungsbetrag für die Geräte vom Finanzamt nicht mehr zum Abzug zugelassen. Die GbR war der Meinung, dass die fehlerhafte Berücksichtigung der Anschaffungskosten nur im Feststellungsbescheid 2009 hätte korrigiert werden können. Die fehlerhaft unterbliebene Korrektur des Feststellungsbescheides für 2009 könne nicht dazu führen, dass ihr die Abschreibung im Jahr 2012 nicht gewährt werde.

Das Finanzgericht Düsseldorf sah das anders und führte aus, dass der Abzug des Abschreibungsbetrags als Werbungskosten im Jahr 2012 zu Recht versagt worden sei. Eine Abschreibung könne im Jahr 2012 nicht mehr erfolgen, weil kein Abschreibungsvolumen mehr vorhanden gewesen sei. Die Anschaffungskosten der Geräte seien im Jahr 2009 in voller Höhe steuermindernd berücksichtigt worden.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.